Glückauf. Bergarbeiterproteste im Ruhrgebiet

MIT PLAKATIERUNG ERWEITERT








Seit 2010 befindet sich die Arbeit »Glückauf. Bergarbeiterproteste im Ruhrgebiet« auf dem Faulbehälter der ehemaligen Kläranlage der Emschergenossenschaft in Herne. Das nebenstehende Betriebsgebäude erhielt jetzt mit einer Plakatierung eine zusätzliche künstlerische Gestaltung.  
Die ›Protestzeitung Brennende Emscher‹ von 2010 wurde wieder sichtbar gemacht. Die einzelnen Seiten der Zeitung wurden in Plakate überführt und an das stillgelegte Betriebsgebäude der ehemaligen Kläranlage Herne angebracht. 
Auf dem über 600 Quadratmeter großen Wandmosaik, das sich auf dem entkernten Faulbehälter der Kläranlage befindet, wird die Geschichte der Protestbewegung der Bergleute im Ruhrgebiet erzählt. Beginnend mit dem ersten großen Massenstreik 1889 bis hin zum 2007 beschlossenen Ausstieg aus der Steinkohleförderung zeigt das Mosaik in Schlagworten und Darstellungen, die auf Archiv- und Zeitungsfotografien basieren, wichtige Eckdaten der Protestbewegung. Im Rahmen der Recherche wurde intensiv mit dem Archiv im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets  zusammengearbeitet. Aus dieser Kooperation entstand 2010 begleitend zu dem Wandbild eine ›Protestzeitung‹, welche die Chronik der Bergarbeiterproteste ausführlicher erläuterte. Redaktionell betreuten der Historiker Holger Heith und der Journalist Holger Pauler die Inhalte.